Historie des Vereins

 

Die Gründerjahre

Gegründet wurde der Schützenverein im Jahre 1919. Zur Vereinsgründung am 23.8.1919 bei Gastwirt Johann Fick hatten aufgerufen

                Friederich Fitschen, Landwirt, Ehestorf

                Valentin Nalesinski, Dorfschmied, Ehestorf

                Hinrich Sievers, Landwirt, Hatzte

                Johann Hastedt, Landwirt, Hatzte.

Um den Verein zu gründen, fanden sich 32 Mitglieder ein. In den Vorstand wurden berufen

                1. Vorsitzender:   Friederich Fitschen, Ehestorf

                Kommandeur:    Valentin Nalesinski, Ehestorf

Schon im September begann der Bau des ersten Schießstands. Er befand sich außerhalb des Dorfes Hatzte auf den alten Schafweiden von Vereinswirt Johann Fick. Und bereits am 26. Oktober 1919 feierte man das erste Schützenfest

Beim Ummarsch anlässlich des „Preis- und Conkurrenz sowie Königsschießen“ in Hatzte und Ehestorf trugen die Schützen Gewehrattrappen aus geschnitztem Holz. Auch gab es noch keine Uniformen, aber alle Männer trugen graue Hüte mit einem Fasanenfederschmuck. Der erste König des Vereins wurde Hinrich Fick, Hatzte.

In den folgenden Jahren wurde regelmäßig ein Schützenfest gefeiert, das belegt die Königsliste. Allerdings gab es zunächst zwischen den Schützenfesten keine Möglichkeit zum üben, der Verein verfügte noch nicht über eigene Gewehre. Lediglich zum Schützenfest lieh man sich Gewehre aus.

Das Schützenfest fand regelmäßig am ersten Sonntag im Mai statt.

Die Schützenkönige von 1920 bis 1927:

1920  Friederich Fitschen, Ehestorf 

1921  Wilhelm Fahjen, Ehestorf

1922  Johann Müller, Hatzte           

1923  Johann Hastedt, Hatzte   

1924  Valentin Nalesinski, Ehestorf  

1925  Heinrich Fick, Hatzte        

1926  Heinrich Meyer, Hatzte         

1927  Johann Lühmann, Hatzte                

Eine Fahne wurde im Jahre 1927 angeschafft. Anfang des Jahres 1928 begann man außerdem mit dem Bau eines neuen Schießstandes. Offensichtlich waren die Schützen es leid, immer den langen Weg „In die Schafsweiden“ anzutreten. Man entschied sich als neuen Standort für den Schießstand für ein Stück Gemeindeland in Ehestorf – heute steht dort das Kriegerdenkmal. Im Gegensatz zum alten Schießstand hatte dieser nun auch aus Sicherheitsgründen Blenden aus Holzbohlen an den Längsseiten.

Dieser Schießstand wurde mit dem Schützenfest 1928 eingeweiht. Und erstmalig wurde auch für Frauen und Mädchen ab 14 Jahren ein Stechvogelschießen durchgeführt. Der absolute Höhepunkt war allerdings die Fahnenweihe.

Die Fahnenweihe 1928

Am 6. Mai des Jahres 1928 fand das Schützenfest mit Fahnenweihe statt. Der Verlauf dieses denkwürdigen Tages in der Vereinsgeschichte ist nachzulesen in einem Artikel der Zevener Zeitung vom 10.5.1928, den Lehrer Wilhelm Bußmann schrieb. Unter anderem heißt es dort: „Nach wochenlangen Vorbereitungen konnte am Sonntag bei herrlichstem Wetter der Schützenverein Hatzte-Ehestorf die Fahnenweihe begehen. . . . Wohl selten sahen unsere kleinen Dörfer so zahlreiche und schön geschmückte Ehrenpforten. Sowohl der Schützenverein als auch die gesamte Bevölkerung haben ihr Möglichstes getan, um den auswärtigen Kameraden einen schönen Empfang zu bieten“.

12 eingeladene Gastvereine nahmen an der Fahnenweihe teil. Die Festrede hielt Lehrer W. Bußmann. Anschließend übergaben die Vereine Fahnennägel und man versammelte sich zum Ummarsch. Nach dem anschließenden Conkurrenzschießen endete die Veranstaltung mit einem großen Festball. Zu dem Zwecke war ein Festzelt neben dem Schießstand aufgebaut worden.

Die folgenden Jahre bis zum Beginn des 2. Weltkrieges

Auch in den Folgejahren fanden die Schützenfeste weiterhin regelmäßig statt.

1928    Heinrich Meyer, Hatzte    

1929    Heinrich Heins, Ehestorf

1930    Hinrich Beckmann, Hatzte

1931    Valentin Nalesinski, Ehestorf

1932    Hinrich Sievers, Hatzte    

1933    Johann Willenbrock, Ehestorf

1934    Heinrich Harms, Ehestorf 

1935    Heinrich Meyer, Ehestorf

1936    Johann Meyer, Hatzte     

1937    Adolf Behrens, Ehestorf

1938    Hinrich Beckmann, Hatzte

1939    Willi Norden, Ehestorf.

Der „neue“ Schützenverein

Es dauerte lange, bis sich in Ehestorf und Hatzte wieder der Wunsch nach einem eigenen Schützenverein bildete. Aktive Schützen waren den Nachbarvereinen in Rüspel oder Elsdorf beigetreten.

Im Januar 1981 fand dann die Gründungsversammlung des „neuen“ Schützenvereins in Buddes Gasthof in Hatzte statt. Als Versammlungsleiter fungierte Karl-Heinz Schwindt; das Protokoll führte Hermann Gerken. 53 Personen waren anwesend, davon wurden 49 Damen und Herren Mitglied im Verein. Zum Präsidenten wurde Hermann Vajen gewählt.

Das Herbstschießen des jungen Vereins findet noch in Rüspel statt, doch schon wenige Wochen später beginnen die Planungen für einen eigenen Schießstand. Anfang 1982 geht es dann Schlag auf Schlag: Baubeginn ist am 16. Februar, offizielle Grundsteinlegung drei Tage später, Richtfest am 16. April.

Der „neue“ Schützenverein

Es dauerte lange, bis sich in Ehestorf und Hatzte wieder der Wunsch nach einem eigenen Schützenverein bildete. Aktive Schützen waren den Nachbarvereinen in Rüspel oder Elsdorf beigetreten.

Im Januar 1981 fand dann die Gründungsversammlung des „neuen“ Schützenvereins in Buddes Gasthof in Hatzte statt. Als Versammlungsleiter fungierte Karl-Heinz Schwindt; das Protokoll führte Hermann Gerken. 53 Personen waren anwesend, davon wurden 49 Damen und Herren Mitglied im Verein. Zum Präsidenten wurde Hermann Vajen gewählt.

Das Herbstschießen des jungen Vereins findet noch in Rüspel statt, doch schon wenige Wochen später beginnen die Planungen für einen eigenen Schießstand. Anfang 1982 geht es dann Schlag auf Schlag: Baubeginn ist am 16. Februar, offizielle Grundsteinlegung drei Tage später, Richtfest am 16. April.

Noch im gleichen Jahr wird das erste Schützenfest ausgerichtet. Nachdem am 25. August vormittags die Schlussabnahme durch das Bauamt Bremervörde stattfand, begann um 20:00 Uhr die vereinsinterne Eröffnungsfeier. Es folgten

26.08.82      Beginn der Schießwettbewerbe für auswärtige Vereine

27.08.82              Fortsetzung der Wettkämpfe

28.08.82     Beginn des ersten Schützenfestes mit offizieller Einweihung des Schießstandes.

Am 30. August 1982, also dem 3. Tag des Schützenfestes, wird Wilhelm Norden als König „Wilhelm der Langjährige“ vom Schützenvolk abgeholt. Damit endete nach 42 Jahren seine Königszeit.

Als erste Majestäten regieren den neuen Verein Schützenkönig Johann Meyer, Hatzte, als König „Jonny der Vielseitige“ und Ilse Tamke als Damenbeste. Bei den Jugendlichen holt sich den ersten Titel Andreas Eckhof aus Ehestorf und bei den Kindern Holger Wilkens aus Hatzte.               

 

Fortan wird in Hatzte das Schützenfest am vierten Wochenende im August gefeiert. Das Schützenfest beginnt am Samstagmittag mit einem Umzug durch einen Ort, entweder Hatzte oder Ehestorf. Am Sonntag ist „Damentag“, da steht die Damenbeste einige Stunden im Mittelpunkt des Vereinsgeschehens, am Montag ist der amtierende Schützenkönig die Hauptperson, der Tag beginnt mit der Abholung des Königs. Am Nachmittag werden dann die neuen Majestäten ermittelt und das Fest endet mit einem Schützenball nach der Proklamation des neuen Königshauses am Montagabend.

Zudem findet seit 1991 ein Grandmonarchenschießen statt, an dem alle ehemaligen Könige und Damenbeste teilnehmen können.

Im Jahre 1998 feierte der Verein ein ganz besonderes Fest: Eine neue Fahne war angeschafft worden und wurde in Anlehnung an die Fahnenweihe von 1929 am ersten Sonntag im Mai geweiht. Am 3. Mai 1998 fanden viele befreundete Schützenvereine den Weg nach Hatzte bzw. Ehestorf.

Um 13:00 Uhr starteten in Hatzte am Ortsausgang und in Ehestorf Ortsanfang insgesamt 30 Vereine, darunter 4 Spielmannszüge, zum Sternmarsch. Dieser endete auf dem Sportplatz, der für diesen Anlass als Festplatz umgestaltet war und sich im herrlichsten Sonnenschein präsentierte.

Die Weihe der Fahne wurde vom Präsidenten des Bezirksschützenverbands Elbe-Weser-Mündung, Harry Richter, vorgenommen. Nach den Grußworten der zahlreich anwesenden Ehrengäste, der letzte Redner hatte kaum sein letztes Wort gesprochen, öffnete der Himmel die Schleusen. Der Einzug in das Festzelt fand daher nicht ganz so geordnet statt wie geplant.

Ein weiterer Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war das Jubiläumsschützenfest Am 26. August 2006.

Die schießsportliche Seite

Dass die Mitglieder des neuen Vereins ehrgeizig waren, ließ schon die Tatsache erkennen, dass die Schützen den ersten Pokal bereits 4 Monate nach der Gründungsversammlung errangen. Doch die Damen überflügelten sie bald. So errangen sie z.B. im Jahre 1983 10 von insgesamt 15 möglichen Pokalen.

Auch waren und sind die amtierenden Könige, Damenbeste sowie Jugendköniginnen und -könige auf Samtgemeinde-, Landkreis-, Schützenkreis- und Bezirksebene sehr erfolgreich.

Die amtierenden Damenbesten errangen bisher folgende Titel:

 

1982
Ilse Tamke

Samtgemeinde und

Landkreiskönigin

1990 Martina Eckhof Samtgemeindekönigin
2000 Nicole Meyer Samtgemeindekönigin
2003 Ulrike     Viets  Kreiskönigin
2004 Jessica Viets Kreiskönigin
2006 Sandra Günther Kreiskönigin
2007 Jessica Viets Kreis     Grandmonarchin
2008 Ulrike     Viets  Kreis     Grandmonarchin
2008 Petra Frank Kreiskönigin
2009 Martina Eckhof Landkreis- und Bezirkskönigin
2013 Jessica Viets Kreis     Grandmonarchin

 

Bei den Schützen waren bisher fünf amtierende Schützenkönige bzw. Grandmonarchen überregional erfolgreich:

 

   1985

 Johann

 Beckmann

 Kreisgrandmonarch 
   1989

 Johann

 Beckmann

 Kreiskönig 

 Landkreiskönig

   1994

 Johann

 Beckmann

 Kreisgrandmonarch
   2004

 Willi 

 Eckhof      

 Samtgemeindekönig
   2012

 Herbert 

 Fitschen

 Kreiskönig
   2015

 Herbert

 Fitschen

 Kreisgrandmonarch
   2015

 Erwin

 Bammann

 Samtgemeindekönig

 Landkreiskönig

   2016

 Andreas

 Bammann

 Samtgemeindekönig

 

Besonders erfolgreich aber ist die Jugend, auch auf Landeskönigs ebene:

 

1987 Hartmut Fitschen Samtgemeinde-Jugendkönig
1988 Jens       Oelkers Samtgemeinde-Jugendkönig
1990 Manfred Bammann Samtgemeinde-Jugendkönig
1991 Holger     Wilkens Bezirks- und Samtgemeinde-Jugendkönig
1994 Nicole Poppe Samtgemeinde-Jugendkönigin
1994 Mario Meyer Landesjugendkönig NWDSB
1998 Jan Eckhof Samtgemeinde-Jugendkönig
1999 Lars Eckhof Samtgemeinde-Jugendkönig
2002 Karsten     Peper Landesjugendkönig NWDSB und
Niedersächsischer Landesjugendkönig
2002 Martin Dreier Samtgemeinde und Kreisjugendkönig
2003 Matthias Dreier Landesjugendkönig NWDSB
2008 Matthias   Dreier Samtgemeinde-Jugendkönig 
2012 Marcel   Günther Samtgemeinde- und Landkreisjugendkönig
2014 Marvin   Günther Samtgemeinde Jugendkönig
2015 Katharina Fitschen Kreisjugendkönigin
2016

Ricarda 

Vajen

Samtgemeinde Jugendkönigin

 

Der Vorstand

Auf der Gründungsversammlung im Januar 1981 wurde folgender Vorstand gewählt:

Präsident:                             Hermann Vajen

Vizepräsident:                       Johann Lüdemann

Schriftführer:                        Else Petring

Kassenwart:                         Fridel Schwindt

Sportleiter:                          Johann Beckmann

Kommandeur:                       Johann Fitschen

 

Natürlich gab es Veränderungen im Vorstand, viele Posten aber waren bzw. sind sehr konstant und langfristig besetzt. Besonders erwähnenswert: Hermann Vajen hatte das Amt des Präsidenten 20 Jahre inne. Jeweils 12 Jahre amtierten als Vizepräsidenten Johann Lüdemann (1981 – 1993) und Karl-Heinz Viets (1993 – 2005). Damenleiterin Anneliese Sievers machte ihren Job seit 1984 bis 2013. Auch Helmut Kaiser als Technischer Leiter blickt auf langjährige Vorstandsarbeit zurück: 15 Jahre (1984 – 1999). Länger noch Willi Dreier, als Festleiter gehörte er dem Vorstand von 1981 bis 1998 an. Herbert Fitschen begann seine Vorstandsarbeit 1981 als Jugendleiter, war dann 15 Jahre Sportleiter, seit 2001 stellv. Kommandeur und ist seit 2012 Vizepräsident. Robert Pompe diente dem Verein lange als Schrift- und Kassenwart (1984 bis 1997), seit 1996 fungiert als Schriftführerin Ulrike Viets und von 1997 bis 2013 als Kassenwart Henrico Viets. Helmut Dreier ist seit 1993 Kommandeur.

Der aktuelle Vorstand

         Präsidenten                     Joachim Eckhof

         Vizepräsident                   Herbert Fitschen

 

Sportleiter                              Erwin Bammann

Schriftführerin                        Ulrike Viets        

Schatzmeister                         Lydia Pils

Kommandeur                          Helmut Dreier

Damenleiterin                         Jessica Schönknecht

Jugendleiter                            Marc Eckhof

Technischer Leiter                   Volker Günther

Festleiter                                Sandra Günther