So bunt geht es zu beim Schützenverein

Sehen Sie sich in unserer Galerie um! Bei Ihrer virtuellen Streiftour können Sie Einiges entdecken. Werfen Sie einen Blick auf unsere Dörfer und stöbern Sie in den Bildern von vergangenen Veranstaltungen.

 

 

 

 

„Mordsgaudi“ in Hatzte: Schützenverein veranstaltet Oktoberfest


Hatzte 20 Sep. 2013
 
  hatzte-oktoberfest

Der Schützenverein Hatzte/Ehestorf holt die Wies’n ins Dorf. Denn: Am Donnerstag, 3. Oktober um 11 Uhr heißt es im Festzelt auf dem Hatzter Sportplatz: "O´zapft is". Für zünftige, bayerische Stimmungsmusik sorgt das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Sittensen, nachmittags geht’s weiter mit fetziger Partymusik eines DJ’s.

„Wer die Hatzter kennt, weiß, dass es eine Mordsgaudi wird“, versprechen die Veranstalter. Eintrittskarten für dieses Oktoberfest können bei Eckhofs Melkhus in Ehestorf, bei der Bäckerei Schwarz in Elsdorf und bei Just Ladies in Sttensen erworben werden.

Mit Essen (Haxen, Leberkäse, Weißwurst, Nürnberger Würstchen, Kartoffelbrei, Schmorkohl, Sauerkraut, bayerische Creme) kosten die Karten 20 Euro, ohne zehn. (hm)

 

 

 

Hatzter Schützen pflanzen Königseiche bei Majestät Herbert Fitschen


Wohnste 30 Mai. 2013
 
schuetzen-eiche1

Beim amtierenden König des Schützenvereins Hatzte-Ehestorf, Herbert Fitschen aus Wohnste, der gleichzeitig auch die Würde des Kreiskönigs trägt, wurde jetzt eine „Königseiche“ gepflanzt. Dazu war das Königshaus eigens zu seiner Majestät nach Wohnste gereist, um dort den Baum eigenhändig einzupflanzen.

Zwar war diese Aktion bereits im März geplant, Väterchen Frost ließe es jedoch nicht zu, ein Loch in die Erde zu buddeln. Nun im Mai schuetzen-eichekonnten die beiden Ritter des Königs endlich ihres Amtes walten und ihre Arbeit verrichten. Gut angegossen von allen Seiten soll die Eiche nun gedeihen und ordentlich wachsen. Im Rahmen dessen bekam der Schützenkönig auch noch ein neues Straßenschild überreicht. So wurde das Auetal jetzt zur Königsallee.  (hm)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 
 

Zevener Zeitung vom 14.01.2013:

 

Königshaus wird geehrt

HATZTE. Im Winter geht es bei den Schützen ruhiger zu. Zwischen dem Abschlussschießen im Herbst und dem Anschießen im April ist vereinsmäßig nicht viel los. Um sich aber währenddessen nicht völlig aus den Augen zu verlieren, findet am zweiten Sonnabend im Januar traditionell der Winterball der Hatzter und Ehestorfer Schützen statt.

bild vergrößern
Das amtierende Königshaus in Hatzte/Ehestorf bestehend aus Damenbeste Renate Viets, König Herbert Fitschen und Jugendkönig Marcel Günther (von links) setzte sich auch auf Samtgemeine- und Kreisebene durch.

Und so war es auch in diesem Jahr. Die Laune in Buddes Gasthof war durchweg ausgelassen, die Vereinsmajestäten wurden von den Schützenschwestern und -brüdern bei ihrem Einzug mit stehenden Ovationen frenetisch beklatscht. In diesem Jahr dürften die Ehrungen dem Präsidenten Joachim Eckhof eine besondere Freude gewesen sei, denn der Vereinsvorstand blickt auf ein außergewöhnlich erfolgreiches Schützenjahr zurück. König Herbert Fitschen ist nicht nur Monarch im heimischen Verein, sondern konnte sich auch auf Kreisebene durchsetzen.

Auch die Damenbeste, Renate Viets fungiert auf Schützenkreisebene als Erste Begleiterin der Damenbesten. Jugendkönig Marcel Günther kann sich gleich über drei Titel freuen, denn er hat als Jugendkönig in Hatzte/Ehestorf auch noch den Titel auf Samtgemeinde- und Schützenkreisebene erlangt und dürfte damit wohl fast alles erreicht haben, was nur zu erreichen ist. Dafür gab es jeweils nicht nur einen gravierten Glasteller zur Erinnerung an ihren Erfolg, sondern auch einen langen Applaus aus der Mitgliedschaft.

Die Schützenvereine haben eine lange Tradition, die sich durch ein reges Vereinsleben auszeichnet. Und das wird vor allem durch die Mitglieder garantiert. Daher freute sich Joachim Eckhof besonders, drei Vereinsmitglieder für ihre 25-jährige Mitgliedschaft bei den Ehestorfer und Hatzter Schützen zu ehren und Marlies und Bernhard Poppe sowie Peter Behrens mit der silbernen Ehrennadel auszuzeichnen.

Bevor es dann ans Feiern ging, wurden noch Vereinsmeister in den verschiedensten Disziplinen verkündet und mit einem kräftigen Applaus der Schützen bedacht. Damit war der offizielle Teil auch schon beendet und die Tanzfläche wurde freigegeben. Und ganz nach Schützen-art wurde bis in die frühen Morgenstunden geschwoft und gefeiert, wie es sich für einen Winterball eben gehört. (fh)

 

Artikel vom 14.01.13 - 12:00 Uhr



Bilder vom Schützenfest 2012

Die Schützen in der Peterstraße
"Tankstelle beim Schafstall