Storchentagebuch 2017

Hier wird gearbeitet! Demnächst herrscht hier Ordnung, dann habe ich es hoffentlich auch geschafft, die Bilder umzudrehen.

Bitte noch ein wenig Geduld!

Nachdem im August 2016 der Verein Fachwark Frün`n Hatzte e. V. einen Storchenmast aufgestellt hatte, wartete nun im Frühjahr 2017 darauf, ob ein Storch sich blicken ließ. Mit einem Erfolg gleich im 1. Jahr rechnete allerdings niemand wirklich.

Doch dann,  in der Woche vor Ostern, sichteten mehrere Nachbarn aus der Peterstraße einen Storch in der Umgebung. Und am Ostersamstag, 15. April, gegen 17:00 Uhr, schaute H. Neumann aus dem Küchenfenster und entdeckte: Da sitz einer im Nest!

Sofort wurde telefoniert, WhatsApp lief heiß, Kameras wurden gezückt! Tatsächlich, hoch aufgerichtet im Nest sitzt ein Storch!

 

Angekommen: 

die 1. Aufnahme vom Hatzter Storch, 15.04.2017, 18:01 Uhr.

In den folgenden Tagen war der noch namenlose Storch das am meisten fotografierte Objekt in der Peterstraße. Auch auf den Feldern rund um Hatzte wurden in der Folge Störche gesichtet, mal ein einzelner, mal zwei.

Auch wurde in den nächsten Tagen mehrmals von verschiedenen Nachbarn beobachtet, wie ein 2. Storch versuchte, im Nest zu landen. Das ließ aber „unser“ Storch nicht zu. Er behauptete sein Heim.

Am 30. April stellt der Verein Fachwark Frün`n am Schafstall einen Maibaum auf. Bei dieser Gelegenheit wurde dann auch diskutiert, wie man ihn nennen könnte. Man einigte sich auf Arthur.

Arthur baut weiter fleißig am Eigenheim, Material gibt es ja genug in der Nähe

Und wenn alles im Nest ist, spaziert er mal die Peterstraße rauf - oder steht einfach auf dem Bürgersteig und guckt.

Und dann kam der 8. Mai. Lautes Geklapper kündigte an, dass sich etwas außergewöhnliches tat. 

3 fremde Störche am Himmel! Und Arthur in seinem Nest klapperte. Und flog auch mal die eine oder andere Runde mit. Und dann kam Adele!

 

Ab sofort wird Hatzte und die Umgebung zu Zweit erkundet.

7. Juni.

Da beide noch immer gemeinsam lange Touren unternehmen und Stundenlang weg sind, sieht es nicht so aus, als wollten sie noch in diesem Jahr eine Familie gründen.

Aber wer weiß, vielleicht liegt ja doch schon ein Ei im Nest!

August 2017

Leider lag nie ein Ei im Nest. Die Vermutung liegt nahe, dass es sich um Jungstörche handelte, die noch nicht geschlechtsreif waren.

Anfang August verabschiedete sich Adele wieder, Arthur blieb noch kurze Zeit alleine in Hatzte. Und dann, am 14. August, wurde es wieder unruhig am Himmel über Hatzte: Eine ganze Horde Störche, Augenzeugen sprechen von 15 bis 18 Vögel, kreiste über dem Horst und der Wiese. Das war das Abholkommando für Arthur, am Abend desselben Tages flog er gen Süden und ward nicht mehr gesehen.